Der Beitrag des Gesundheitssystems zu gesundheitlicher Ungleichheit: Ein internationaler Vergleich von Leistungsinanspruchnahme und gesundheitsbezogener Lebensqualität älterer Menschen

Fragestellung/Ziel: 

Unterschiede des Gesundheitszustandes zwischen sozioökonomischen Gruppen stellen eine dauerhafte Form der sozialen Stratifizierung in allen Gesellschaften dar. Dieses Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen Gesundheitssystemen und Ungleichheiten beim Gesundheitszustand innerhalb und zwischen entwickelten Industriegesellschaften unter der Annahme, dass die institutionelle Struktur der Gesundheitssysteme eine zentrale Determinante bezüglich der gesundheitlichen Ungleichheit darstellt. Die Studie verbindet institutionelle Informationen zu Gesundheitssystemen mit Daten zum Gesundheitsstatus der Bevölkerung (aus OECD Gesundheitsdaten) sowie dem individuellen Gesundheitsstatus (Daten aus Umfragen).

Arbeitsstand: 

2013 wurde ein auf den methodologischen Schlussfolgerungen des Projektes basierendes Papier im peer-reviewed Journal ‚Health Policy‘ veröffentlicht. Ein weiteres Papier über die Auswirkungen der medizinischen Grundversorgung auf die Ungleichheit der Leistungsinanspruchnahme mithilfe des Medical Expenditure Panel Survey (MEPS) wurde auf der Jahrestagung der American Sociology Association präsentiert und zur Veröffentlichung vorgelegt.

Fact sheet

Finanzierung: 
CDSS, Studienstiftung des Deutschen Volkes
Laufzeit: 
2009 bis 2014
Status: 
ongoing
Datenart: 
Vergleichende Umfragedaten, Institutionendaten zum Gesundheitssystem
Geographischer Raum: 
Europa, USA

Veröffentlichungen