Die Einwirkung der Komintern auf das westeuropäische Parteiensystem

Fragestellung/Ziel: 

Die 1998 gegründete deutsch-russische Historikerkommission hat die Erforschung der Kommunistischen Internationale (Komintern, 1919-1943) zu einem ihrer Hauptuntersuchungsgegenstände erklärt. In diesem Rahmen wird im Mannheimer Projekt die Einflußnahme der Komintern (und damit der sowjetischen Außenpolitik) auf die parlamentarischen Systeme Westeuropas am Beispiel der Kommunistischen Parteien ("Sektionen" der Komintern) in Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden in der Zeit von 1924 bis 1927 untersucht. Das Projekt ist in vier Teilprojekte untergliedert:

  • Teilprojekt 1: Der Thälmann-Skandal 1928/1929 und die Stalinisierung des deutschen und internationalen Kommunismus (beendet). 
  • Teilprojekt 2: Der deutsche Oktober 1923. Ein Revolutionsplan für Europa und sein Scheitern (beendet). 
  • Teilprojekt 3: Komintern und Kommunistische Parteien, Stalin-Hitler-Pakt und Zweiter Weltkrieg (beendet). 
  • Teilprojekt 4: Kommunistische Partei Deutschlands, Kommunistische Partei der Sowjetunion und die Komintern 1919-1943 (laufend).
Arbeitsstand: 

Die abschließenden Arbeiten am Manuskript der Generaledition unter dem Titel "Deutschland und die Komintern / Die Komintern und Deutschland" haben sich viel umfangreicher gestaltet, als bisher erwartet. Grund dafür ist die Erschließung neu deklassifizierter Fonds in den Moskauer Archiven und die Überprüfung von fast 1000 deutschlandbezogenen und für die Beziehungen zwischen KPD, Komintern und die deutsch-sowjetischen Beziehungen relevanten geheimen Beschlüsse des russischen/ sowjetischen Politbüros im Zeitraum 1919 bis 1943, sowie die sich daraus ergebenden Annotierungsarbeiten. Die Anzahl der Dokumente beträgt nun 530, das Manuskript hat einen Umfang von 1450 Seiten.

Fact sheet

Finanzierung: 
BMI
Laufzeit: 
1999 bis 2010
Status: 
beendet
Datenart: 
Archivalische Quellen, vor allem im Komintern-Archiv, Moskau
Geographischer Raum: 
Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande

Veröffentlichungen

Bücher

Weber, Hermann, Bernhard H. Bayerlein, Jakov Drabkin und Aleksandr Galkin (Hrsg.) (2014): Deutschland, Russland, Komintern: I. Überblicke, Analysen, Diskussionen: Neue Perspektiven auf die Geschichte der KPD und die deutsch-russischen Beziehungen (1918–1943). Berlin, Boston: De Gruyter. [Archive des Kommunismus - Pfade des XX. Jahrhunderts; 5] mehr
Bayerlein, Bernhard H. (2008): "Stalin, der Verräter bist Du!" Vom Ende der linken Solidarität. Sowjetunion, Komintern und kommunistische Parteien im Zweiten Weltkrieg 1939-1941. Berlin: Aufbau Verlag. mehr
Weber, Hermann, und Andreas Herbst (2008): Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. 2nd ed., Berlin: Karl Dietz Verlag. mehr
Weber, Hermann (2008): Lenin. 19th ed., Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag. [rowohlt monographien; 50168] mehr
Bayerlein, Bernhard H., und Gleb Albert (Hrsg.) (2007): The International Newsletter of Communist Studies / Der Internationale Newsletter der Kommunismusforschung / La newsletter internationale des recherches sur le communisme/ Mezdunarodnye issledovanija po kommunizmu. Berlin: Aufbau-Verlag. mehr
Weber, Hermann, und Ulrich Mählert (Hrsg.) (2007): Verbrechen im Namen der Idee. Terror im Kommunismus 1936-1938. Berlin: Aufbau-Verlag. mehr
Bayerlein, Bernhard H., Leonid Babicenko, Aleksandr Vatlin und Fridrich Firsov (Hrsg.) (2003): Deutscher Oktober 2003. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern. Berlin: Aufbau-Verlag. mehr
Weber, Hermann, und Bernhard H. Bayerlein (Hrsg.) (2003): Der Thälmann-Skandal. Geheime Korrespondenzen mit Stalin. Berlin: Aufbau-Verlag. mehr
Bayerlein, Bernhard H., Michail Narinski, Brigitte Studer und Serge Wolikow (2003): Moscou-Paris-Berlin. 1939-1941. Télégrammes chiffrés du Komintern. Paris: Tallandier. mehr
Bayerlein, Bernhard H., Jürgen Mothes und Olaf Kirchner (Hrsg.) (2001): Das Kominform und Stalins Neuordnung Europas. Frankfurt/ Paris/ New York: Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften. mehr
Bayerlein, Bernhard H. (Hrsg.) (1999): Entwaffnete Utopien. Utopies désarmées. Disarmed Utopia. Utopias desarmadas. Razoruzennye utopii. Wandlungsprozesse und Akteure im Spektrum der Komintern. Lateinamerika, das romanische Europa und die Sowjetunion. In Memoriam Jürgen Mothes. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag. mehr