Die richtige Wahl? Die Lebenszufriedenheit von Migranten in Europa

Fragestellung/Ziel: 

Es soll analysiert werden, was die subjektive Lebensqualität – definiert als Lebenszufriedenheit – von Migranten in Europa bedingt und inwieweit bestimmte Länder für bestimmte Zuwanderergruppen in dieser Hinsicht besonders günstige, für andere demgegenüber eher ungünstige Bedingungen bieten. Die Lebenszufriedenheit wird als das Ergebnis der Evaluation der konkreten objektiven Lebensbedingungen durch die Akteure modelliert, bei welcher sie einen individuellen Bewertungsmaßstab heranziehen. Dieser Bewertungsmaßstab hängt u.a. von der kulturellen Prä¬gung, dem Vergleich mit signifikanten anderen und den individuellen Präferenzen ab. Somit kann die Lebenszufriedenheit zwischen Bevölkerungsgruppen auch bei vergleichbaren objektiven Lebensbedingungen variieren, wenn der Bewertungsmaßstab gruppenspezifisch variiert. Die direkten Lebensbedingungen der Migranten werden wiederum durch die strukturelle und kulturelle Ordnung der jeweiligen Gesellschaft beeinflusst: z.B. durch die Ausgestaltung wohlfahrtstaatlicher Leistungen oder die allgemeinen Einstellungen gegenüber Einwanderern. Vor dem Hintergrund zunehmender internationaler Konkurrenz um Fachkräfte kann das geplante Projekt dabei helfen, die Attraktivität von Standorten differenzierter zu bewerten. Für die Analysen soll zunächst auf international vergleichende Datensätze und für differenziertere Auswertungen anschließend auf geeignete nationale Daten zurückgegriffen werden.

Arbeitsstand: 

2013 lagen die Schwerpunkte unserer Untersuchungen auf der Einkommenszufriedenheit von Migranten sowie der Schulzufriedenheit von Schüler/innen mit Migrationshintergrund. Die Ergebnisse unserer Analysen konnten wir auf der XI ISQOLS-Konferenz in Venedig, der internationalen Konferenz zum Thema „Migration and Well-Being: Research Frontiers“ in Tel Aviv, dem ISA RC28 Frühjahrstreffen in Trient und der ECSR-Konferenz in Tilburg präsentieren und diskutieren. Der Aufsatz zur Einkommenszufriedenheit der Migranten wird Anfang 2014 zur Publikation eingereicht. Darüber hinaus wurde 2013 die Dissertation des Projektmitarbeiters Manuel Siegert zur Lebenszufriedenheit von Migranten in Westdeutschland veröffentlicht.

Fact sheet

Finanzierung: 
MZES, Universität Mannheim
Laufzeit: 
2010 bis 2015
Status: 
in Vorbereitung
Datenart: 
Sekundärdaten
Geographischer Raum: 
Deutschland, Großbritannien, Schweden, Schweiz, Niederlande, Österreich, Israel und Türkei

Veröffentlichungen