(GLES) Lang- und Kurzfrist-Panelstudien

Fragestellung/Ziel: 

Anlässlich der Bundestagswahl 2009 wurde das komplexe und facettenreiche Forschungsdesign der GLES erstmals erfolgreich angewendet. Bereits kurz nach der Wahl stellte das Projekt allen interessierten Forschern einen beispiellosen Bestand hochwertiger Datensätze zur Verfügung, zudem wurden die Bundestagswahl 2009 und der elektorale Wandel in Deutschland mit den erhobenen Daten in zahlreichen Publikationen aus unterschiedlichen Perspektiven analysiert. In der zweiten Projektphase wird das bewährte Design fortgeführt und auf die Bundestagswahl 2013 angewendet. Damit rückt gleichzeitig die langfristige Perspektive in den Vordergrund, welche die wesentliche Motivation der GLES darstellt.
Das rollierende Drei-Wellen-Langfristpanel ist ein integraler Bestandteil der GLES und schließt sowohl an die Querschnittsbefragungen als auch an frühere Wahlstudien an. Die resultierenden Daten ermöglichen, langfristige Veränderungen politischer Einstellungen und Verhaltensweisen auf individueller Ebene zu untersuchen. In der zweiten Projektphase sind jährliche Wiederbefragungen mit den Befragten der Querschnitte 2005 und 2009 geplant, die Grundlage von Analysen langfristiger Dynamik der öffentlichen Meinung und des Wahlverhaltens über mehrere Wahlen hinweg sein werden.
Ziel des Wahlkampfpanels ist es, intra-individuelle Veränderungen politischer Einstellungen und Verhaltensweisen während des Wahlkampfs vor der Bundestagswahl 2013 zu untersuchen. Dafür wird ein sehr ähnliches Design wie 2009 angewendet, ergänzt um drei Kontrollgruppen in Form von unabhängigen Querschnitten. Wie in der ersten Projektphase werden vier Interviews mit mindestens 3000 Befragten und 1500 vollständige Panelfälle angestrebt, die in allen sieben Wellen teilnehmen.
Mit den Daten der beiden Panelstudien können Erkenntnisse über spezifische Konstellationen und kurzfristige Fluktuationen bei einer Bundestagswahl oder während eines Wahlkampfs in eine langfristige Perspektive integriert werden, um die Generalisierbarkeit der Befunde zu testen oder strukturelle Entwicklungen zu erkennen.

Arbeitsstand: 

Die zur Bundestagswahl 2013 erhobenen Daten für das Wahlkampfpanel 2013 (ZA5704) und das Langfristpanel 2009-2013-2017 (ZA5322) wurden in Zusammenarbeit mit GESIS veröffentlicht. Im Herbst 2014 wurde die jährliche Zwischenerhebung im Langfristpanel im Mixed-Mode-Verfahren durchgeführt, erstmals wurde die Mehrheit der Interviews online erhoben. Die Fallzahl im 2009 gestarteten Panel beträgt etwa 90 Prozent der Vorjahresinterviews, im 2013 gestarteten Panel konnten ca. zwei Drittel der wiederbefragungsbereiten Querschnittsteilnehmer befragt werden. Parallel dazu wurden die Teilnehmer des Wahlkampfpanels 2013 wiederbefragt, dabei nahmen ca. 70 Prozent der Befragten erneut teil. Insgesamt wurden in beiden Panelstudien zusammen ca. 5.500 Personen sowohl 2013 als auch 2014 befragt.

Fact sheet

Finanzierung: 
DFG
Laufzeit: 
2009 bis 2017
Status: 
ongoing
Datenart: 
Umfragedaten
Geographischer Raum: 
Deutschland

Veröffentlichungen

Bücher

Plischke, Thomas (2014): Wann Wähler entscheiden: Abläufe von Entscheidungsprozessen und der Zeitpunkt der Wahlentscheidung. Baden-Baden: Nomos. [Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung; 26] mehr
Weßels, Bernhard, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher und Rüdiger Schmitt-Beck (Hrsg.) (2014): Voters on the Move or on the Run?. Oxford: Oxford University Press. mehr
Schmitt-Beck, Rüdiger, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Bernhard Weßels und Christof Wolf (2014): Zwischen Fragmentierung und Konzentration : Die Bundestagswahl 2013. Baden-Baden: Nomos. [Wahlen in Deutschland; 2] mehr
Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck und Bernhard Weßels (2011): Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos. [Wahlen in Deutschland; 1] mehr