(GLES) Umfragen und Medieninhaltsanalysen zur Kurzfristdynamik des Wahlkampfes

Fragestellung/Ziel: 

Bei der Bundestagswahl 2005 kulminierten Prozesse der Veränderung, die als Konsequenz allgemeinen sozialen Wandels seit Jahrzehnten wirksam sind und durch die Wiedervereinigung zusätzliche Beschleunigung erfahren haben. Diese Prozesse betreffen einerseits das Verhalten von Wählern, dessen Instabilität ein bislang unbekanntes Ausmaß erreicht hat. Betroffen ist andererseits aber auch der Kontext, in dem Wahlentscheidungen getroffen werden, also Parteien und ihre Kandidaten, deren Wahlkampf und die Massenmedien. Das Zusammenwirken dieser Entwicklungen führte zu einem beträchtlichen Anwachsen der Fluidität des elektoralen Prozesses, das potentiell weitreichende Konsequenzen für die repräsentative Demokratie in Deutschland hat. Mit Blick auf die nächsten drei Bundestagswahlen (2009, 2013, 2017) wird die German Longitudinal Election Study (GLES) beobachten und analysieren, wie die mobile Wählerschaft der Gegenwart auf neue Konstellationen elektoraler Politik reagiert, die sich durch ein bislang unbekanntes Maß an Komplexität auszeichnen. Durch die Nutzung neuester Methoden wird dieses Projekt eine umfassende, komplexe und integrierte Datenbasis generieren und extensiv analysieren. Diese Datenbasis verbindet Querschnitt- und sowohl kurz- als auch langfristige Längsschnittstudien. Das Projekt kombiniert Umfragen zum Wahlverhalten mit der Untersuchung von Schlüsseldimensionen des elektoralen Kontexts: Medien, Kandidaten und Wahlkämpfen. Zudem konzentriert sich das Projekt auf mehrere Wahlzyklen und umfasst sowohl Wahlkampfzeiten als auch die Phasen zwischen den Wahlen. Alle durch dieses ambitionierteste und umfassendste Programm der deutschen Wahlforschung generierten Daten werden als öffentliches Gut behandelt und interessierten Sozialwissenschaftlern unverzüglich zugänglich gemacht.  Auf den GLES Seiten finden Sie auch detaillierte Informationen zu den am MZES betreuten Studienteilen, der RCS-Wahlkampfstudie mit Nachwahlpanel und der Wahlkampf-Medieninhaltsanalyse.

Arbeitsstand: 

In der ersten Jahreshälfte wurde die Datenerhebung der Rolling Cross-Section-Umfrage und der Medieninhaltsanalysen vorbereitet. Im Zeitraum vom 23. Juni bis zum 21. September wurden täglich die Fernsehnachrichtensendungen aufgezeichnet und das Zeitungsmaterial wurde gesammelt. Die Vorwahlbefragung der RCS-Studie fand in der Zeit vom 8. Juli bis zum 21. September statt (N=7.882); die Interviews der Nachwahl-Panelwelle wurden vom 23. September bis 2. November durchgeführt (N=5.353). Der Datensatz der RCS/Panel-Umfrage wurde Anfang Dezember von GESIS veröffentlicht. Die Codierung des gesammelten Medienmaterials wird in 2014 vorgenommen.

Fact sheet

Finanzierung: 
MZES, DFG
Laufzeit: 
2009 bis 2017
Status: 
ongoing
Datenart: 
Umfragedaten (Querschnitt und Längsschnitt); Medien-, Kandidaten- und Wahlkampfanalysen
Geographischer Raum: 
Deutschland

Veröffentlichungen

Bücher

Weßels, Bernhard, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher und Rüdiger Schmitt-Beck (Hrsg.) (2014): Voters on the Move or on the Run?. Oxford: Oxford University Press. mehr
Faas, Thorsten, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels (2013): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation: Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS. [Veröffentlichung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)] mehr
Huber, Sascha (2012): Strukturen des politischen Kontexts und die demokratische Kompetenz der Wähler: Experimentelle Studien zur Urteils- und Entscheidungsbildung. 1st ed., Baden-Baden: Nomos. [Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung; 22] mehr
Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.) (2012): Wählen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verlag. [PVS Sonderheft; 45] mehr
Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck und Bernhard Weßels (2011): Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos. [Wahlen in Deutschland; 1] mehr