INCOOP - Dynamics of Institutional Cooperation in the European Union

Fragestellung/Ziel: 

Im Rahmen des Marie Curie Initial Training Network wurden mehrere Workshops bei einzelnen Partnerinstitutionen abgehalten, in denen den jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedliche Fertigkeiten vermittelt wurden (insbesondere zu theoretischen und methodischen Fragen, sowie mit Blick auf die Ausarbeitung von Forschungsdesigns).

Arbeitsstand: 

Das Projekt untersucht die Rolle von wissenschaftlicher Expertise in der regulativen Politik der EU. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass Expertise nicht nur für Problemlösung herangezogen werden kann, sondern auch strategischen und symbolischen Zwecken dient. Momentan befindet sich die Studie in einem frühen Stadium der Erhebung von Primärdaten. Diese werden sowohl aus Dokumenten gewonnen, die den politischen Entscheidungsprozess abbilden, als auch aus semi-strukturierten Interviews mit Akteuren, die maßgeblich an der Produktion des regulativen Outputs der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beteiligt sind. Dazu gehören Mitarbeiter der EFSA; Wissenschaftler, die die Agentur mit ihrer technischen Expertise unterstützen; relevante externe Akteure (z.B. die Europäische Kommission) sowie organisierte Interessengruppen (z.B. aus der Industrie).

Fact sheet

Finanzierung: 
EU (Marie Curie)
Laufzeit: 
2010 bis 2014
Status: 
ongoing
Datenart: 
Umfragen, Dokumente
Geographischer Raum: 
Westeuropa

Veröffentlichungen