Kulturelle Pfade zu wirtschaftlicher Selbstsuffizienz und Unternehmertum: Familienwerte und Jugendarbeitslosigkeit in Europa (CUPESSE)

Fragestellung/Ziel: 

CUPESSE ist ein durch das siebte EU-Forschungsrahmenprogramm gefördertes Projekt und widmet sich der vergleichenden Analyse von Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Durch den Fokus auf Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer eröffnet es eine ganzheitliche Sichtweise auf Auslöser und Ursachen von Arbeitslosigkeit unter jungen Erwachsenen. Daraus können konkrete Policy-Strategien und -Empfehlungen formuliert werden, um dieses stetig wachsende Problem zu bekämpfen. CUPESSE spannt hierfür ein europaweites Netz der Forschung und Praxis über die Felder der Ökonomie, Politikwissenschaft, sowie der Psychologie und Soziologie. Zwölf Partner-Institutionen aus den Mitgliedsstaaten (Dänemark, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Italien, Österreich, Spanien,Tschechien und Ungarn) und zwei assoziierten Staaten (Schweiz und Türkei) organisieren sich gemeinsam in acht Arbeitspaketen, in deren Rahmen sie qualitative und quantitative Daten in den einzelnen Staaten erheben (Multi-generationale in-depth Interviews und Large-N-Survey-Untersuchungen unter jungen Erwachsenen zwischen 18 und 35).
CUPEESE verbindet diverse europäische Akteursgruppen und Institutionen miteinander und leistet damit einen substanziellen Beitrag zum Verständnis des komplexen Prozesses der europäischen Jugendarbeitslosigkeit. Durch den ausdifferenzierten Methodenmix und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erschließt es neue umfassende Perspektiven, womit die der Arbeitssituation zugrundeliegenden Prozesse nicht nur verstanden, sondern auch in konkrete Policy-Empfehlungen umgewandelt werden können. CUPESSE trägt somit entscheidend zur Strategie Europa 2020 bei.

Fact sheet

Finanzierung: 
EU
Laufzeit: 
2012 bis 2018
Status: 
beendet
Datenart: 
Befragungsdaten
Geographischer Raum: 
Europa

Veröffentlichungen