Migranten als politische Akteure

Fragestellung/Ziel: 

Wie gut sind Bürger mit Migrationshintergrund parlamentarisch repräsentiert? Und macht ihre politische Repräsentation im politischen Prozess und hinsichtlich politischer Ergebnisse einen Unterschied? Diese Forschungsfragen, die sich mit sozialer und substanzieller politischer Repräsentation beschäftigen, werden in international-vergleichenden Analysen behandelt, die sämtliche politische Ebenen (national, regional und lokal) einbeziehen. Es wird erwartet, dass unterschiedliche Ergebnisse einerseits durch verschiedene Assimilations- und Adaptionsgrade der Abgeordneten erklärt werden können, andererseits durch Varianz der Opportunitäten (Offenheit, Selektion, Rekrutierung) der Parteien.

Arbeitsstand: 

Im Jahr 2013 wurde eine longitudinale Analyse der parlamentarischen Fragetätigkeit deutscher Abgeordneter mit Migrationshintergrund zur Publikation angenommen. Für weitere longitudinale Analysen läuft die Datenaufbereitung. Dies betrifft eine vergleichende Analyse parlamentarischer Fragetätigkeit in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich sowie eine Analyse der Reden im Deutschen Bundestag.

Fact sheet

Finanzierung: 
VW-Stiftung
Laufzeit: 
2006 bis 2014
Status: 
ongoing
Datenart: 
Eliteninterviews, Analyse von Partei- und Parlamentsdokumenten, schriftliche Befragung
Geographischer Raum: 
Westeuropa einschließlich Europaparlament

Veröffentlichungen

Bücher

Bird, Karen, Thomas Saalfeld und Andreas M. Wüst (Hrsg.) (2011): The Political Representation of Immigrants and Minorities: Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. London: Routledge. [Routledge/ECPR Studies in European Political Science; 70] mehr