Partnerschaftsbildung von Geflüchteten in Deutschland (PARFORM)

Fragestellung/Ziel: 

Das Projekt untersucht den Prozess der Partnerschaftsbildung von neu angekommenen (männlichen) Einwanderern im Kontext  ungleicher Geschlechterverteilung und ausgeprägter kultureller und sozialer Distanz der Neuankömmlinge zur autochthonen Mehrheitsbevölkerung der Gastländer. Dabei bezieht es beide Perspektiven ein, d. h. es wird das Zusammenspiel zwischen (subjektiven) Einstellungen in der Mehrheitsbevölkerung der Aufnahmegesellschaft und den individuellen Präferenzen und Einschränkungen der Einwanderer untersucht. Da transnationale Ehen bei Zuwanderern, insbesondere Muslimen, häufig vorkommen, ist diese Art der Partnerwahl für das Projekt von besonderem Interesse.

Arbeitsstand: 

Das Projekt hat im Jahr 2020 noch nicht begonnen. Wir befassten uns mit der Klärung wissenschaftsethischer Fragen sowie mit noch verbliebenen Angelegenheiten des Datenschutzes, was sich beides relativ zeitaufwendig gestaltete. Ein 2019 beim European Research Council eingereichter Projektantrag wurde Ende 2020 bewilligt. Die Mitglieder des PARFORM-Teams stehen bereits fest; zwei Postdocs und eine PhD Studentin nehmen 2021 ihre Tätigkeit auf.

Fact sheet

Finanzierung: 
European Research Council (ERC)
Laufzeit: 
2018 bis 2026
Status: 
laufend
Datenart: 
Primärdatenerhebung
Geographischer Raum: 
Deutschland

Veröffentlichungen