Transnational Perspectives on Migration and Integration (MZES Teil TRANSMIT)

Fragestellung/Ziel: 

Das Projekt „Transnational Perspectives on Migration and Integration“ (TRANSMIT), im Rahmen der DeZIM-FG, hat zum Ziel eine langfristig orientierte und integrierte Dateninfrastruktur zur Migration aufzubauen, die quantitative und qualitative Daten in Ursprungs-, Transit- und Zielländern sammelt und systematisch verknüpft. Ergänzend werden bestehende Daten wie die IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten in Deutschland herangezogen, um Hypothesen zu testen und eine Vergleichbarkeit relevanter Indikatoren sicherzustellen. Die im TRANSMIT Projekt erhobenen Daten umfassen sowohl (potenzielle) Migrant*innen als auch die nicht-migrantische Bevölkerung in Herkunfts- und Transitländern sowie in Deutschland und ermöglichen so umfassende Querschnitts- sowie Längsschnittanalysen hinsichtlich der Wechselwirkung von Migrations- und Integrationsprozessen. Die erhobenen Daten ermöglichen empirische Analysen auf der Ebene von Individuen, Familien, Haushalten, Regionen und verschiedenen Akteursgruppen. Gleichzeitig können systematische Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen von (potenziellen) Migrant*innen sowohl innerhalb Deutschlands, als auch über Ländergrenzen hinweg herausgearbeitet werden.

Arbeitsstand: 

Auswertung der quantitativen Ergebnisse des Pilotprojektes „ExiTT“. Planung und Durchführung weiterer quantitativer (Längsschnitt-)Erhebungen im Libanon, der Türkei und Deutschland zu Fragestellungen der transnationalen Migration und Integration.

Fact sheet

Finanzierung: 
BMFSFJ
Laufzeit: 
2020 bis 2022
Status: 
laufend
Datenart: 
Primärdaten, Sekundärdaten (IAB-BAMF-SOEP)
Geographischer Raum: 
Libanon, Türkei, Deutschland

Veröffentlichungen