Wo befindet sich meine Partei? Determinanten der ideologischen Verortung politischer Parteien durch die Wählerschaft

Fragestellung/Ziel: 

Das Projekt geht der Frage nach, warum Wähler eine unterschiedliche Kenntnis von den programmatischen Positionen politischer Parteien haben. Wenn eine Diskrepanz zwischen den von den Parteien in ihren programmatischen Dokumenten eingenommenen Positionen und den von den Wählern wahrgenommenen ideologischen Standpunkten parteipolitischer Akteure besteht, dann hat dies massive Implikationen für die Qualität der Repräsentation in modernen Demokratien. Das Projektvorhaben möchte der Frage nachgehen, inwiefern das informationelle Umfeld, in dem sich das Elektorat befindet und das zudem von den Handlungen der Parteien laufend beeinflusst wird, die seitens der Wähler bestehende Wahrnehmung der ideologisch-programmatischen Ausrichtung von Parteien determiniert. Wir argumentieren, dass die Varianz der subjektiv wahrgenommenen ideologischen Ausrichtung von Parteien von der seitens der Parteien in der Vermittlung ihrer Politikpositionen gewählten Klarheit, Konsistenz und Zugänglichkeit abhängt. Die Hauptquellen für unsere Analyse sind – neben Survey-Daten und den Wahlprogrammen von Parteien – die Ergebnisse von durchzuführenden Expertenbefragungen hinsichtlich der Varianz der programmatischen Positionierung von Parteien, Informationen zu den von den Parteien angewandten Wahlkampfstrategien sowie zu erhebendes Datenmaterial zu den Ausprägungen zur Organisationsstruktur von Parteien in Wahlkämpfen. Die Projektarbeit ermöglicht die Beantwortung der Frage, wie groß in repräsentativ organisierten Demokratien der Gegensatz zwischen wahrgenommenen und tatsächlichen Positionen parteipolitischer Akteure ist und durch welche Faktoren der Grad der Kongruenz positiv wie negativ beeinflusst wird. Das Projektvorhaben liefert damit wertvolle Erkenntnisse für die Erklärung der Funktionsweisen repräsentativer Demokratien und erlaubt zudem das Aufzeigen ihrer Schwachstellen. So können die Fragen beantwortet werden, (1) warum es mitunter Diskrepanzen zwischen den von Bürgerinnen und Bürgern wahrgenommenen und den tatsächlichen Parteipositionen gibt, (2) wie diese unterschiedlichen Wahrnehmungen von den Strategien der Parteien beeinflusst und möglicherweise verstärkt werden sowie (3) ob und unter welchen Umständen die Wähler in der Lage sind, auf der Grundlage ihrer Wahrnehmung der ideologisch-programmatischen Ausrichtungen von Parteien aus ihrer Sicht begründete Wahlentscheidungen zu treffen.

Arbeitsstand: 

Die Analyse der Tageszeitungen in den zehn untersuchten Ländern für jeweils zwei Wahlen ist inzwischen abgeschlossen. Auf Grundlage dieser neuen Daten wurden Arbeitspapiere auf der Tagung des Arbeitskreises handlungs- und Entscheidungstheorie der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft sowie der Jahrestagung der American Political Science Association präsentiert. Zudem sind das Kodierschema und die Beschreibung des Datensatzes als MZES Working Paper erschienen. Momentan wird an der Durchführung einer Expertenbefragung gearbeitet. Darüber hinaus werden weitere Papiere fertig gestellt, die im Laufe des Jahres 2017 auf einem Projektworkshop sowie auf weiteren internationalen Konferenzen präsentiert werden sollen.

Fact sheet

Finanzierung: 
DFG
Laufzeit: 
2015 bis 2017
Status: 
laufend
Datenart: 
Wahlstudien, Medienanalysen, Expertenbefragung, Wahlprogrammanalysen
Geographischer Raum: 
Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn

Veröffentlichungen