Berliner Abgeordnetenhauswahlen 1979 bis 2001: keine Testwahlen für die Bundesebene | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Thomas Gschwend
Berliner Abgeordnetenhauswahlen 1979 bis 2001: keine Testwahlen für die Bundesebene

Zeitschrift für Parlamentsfragen , 2007: 38, Heft 3, S. 531-540

Wähler können Landtagswahlen nutzen, um die Bundesregierung abzustrafen oder zu belohnen. Dieses Verhalten kann anhand ihrer Bewertung der Bundesregierung analysiert werden. Für Wähler erscheint es leichter, Verantwortung zuzuschreiben, wenn dieselben Parteien die Regierungen auf Bundes- und Landesebene stellen, als wenn dies unterschiedliche sind. Die Analyse von Umfragen zu Berliner Abgeordnetenhauswahlen (1979 bis 2001) zeigt, dass der Einfluss der Bundespolitik gegeben ist, wenn in Bund und Land dieselben Parteien in den Regierungen koalieren. Allerdings ist selbst in diesem Fall der Einfluss der Bundespolitik noch zu gering, um von einer Testwahl für den Bund zu sprechen.

Voters can use sub-national elections to punish or reward the federal government. This can be analyzed by looking at their evaluation of the federal government. Here, it is argued that it is easier for voters to assign responsibility if the same parties hold office on both federal and state levels. It is more difficult to assign responsibility if these governments are composed of different parties. Based on survey data for state elections in Berlin (1979 to 2001), it can be shown that the federal arena only influences the sub-national arena, if the same parties hold both governments. However, the size of this effect is small when contrasted to other individual vote-choice determinates at the state level like party and candidate preferences.