Iterative EI-Schätzungen und das interne Konsistenzproblem | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Thomas Gschwend
Iterative EI-Schätzungen und das interne Konsistenzproblem

Wirtschaft und Statistik, 2003: Heft 3, S. 262-267

Es handelt sich um einen methodischen Beitrag, der präzise prüft, ob das von Gary King (1997) entwickelte Verfahren der ökologischen Regression („Ecological Inference“, kurz: EI) für die Wahlforschung auf der Basis von aggregierten Wahlergebnissen gewinnbringend eingesetzt werden kann. Verschiedene Test werden dafür durchgeführt. Es zeigt sich, dass dieses Verfahren sich auch in Mehrparteiensystemen anwenden lässt, indem man sich auf das Schätzen einzelner theoretisch interessanter Tabellen zurückzieht. Datengrundlage dieser Ausführungen bilden die amtlichen Daten zu den Stimmergebnissen in den jeweiligen Bundestagswahlkreisen 1998.