Harald Schoen, Hans Rattinger, Maria Preißinger, Konstantin Gavras, Markus Steinbrecher
Election Campaigns and Voter Decision-Making in a Multi-Party System: The 2009 and 2013 German federal elections

Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung; 33
250 p.
,
Baden-Baden
,
Nomos
,
2017
ISBN: 978-3-8487-2972-2 (print); 978-3-8452-7322-8 (online)

This book analyses how people decided to participate in and who to vote for over the course of the 2009 and 2013 German federal election campaigns. Using data from two seven-wave campaign panel surveys collected in the framework of the German Longitudinal Election Study (GLES), it demonstrates that both turnout and vote choice, as well as their attitudinal precursors, underwent considerable individual-level changes in the run-up to these elections. Fixed-effects panel regression analyses show that campaign efforts, controversies and events did influence voting behaviour. These effects were not confined to certain subsections of the electorate, either in terms of political involvement or partisanship. Campaign effects led some party adherents back to the fold, whereas they made others defect. In the German multiparty system, campaigns are capable of making a difference to voting behaviour. This analysis thus casts doubt on the general applicability of the minimal effects model.

Dieses Buch analysiert, wie Bürger während der Bundestagswahlkämpfe 2009 und 2013 über die Teilnahme an der Wahl und die Wahl einer Partei entschieden. Mithilfe von Daten aus den sieben Wellen der Wahlkampfpanels der German Longitudinal Election Study (GLES) wird gezeigt, dass sich das Wahlverhalten und diesem vorgelagerte politische Einstellungen im Laufe dieser Wahlkämpfe veränderten. Tatsächlich beeinflussten die Kampagnen der Parteien, Wahlkampfereignisse und politische Kontroversen das Wahlverhalten. Das gilt nicht nur für bestimmte Teile der Wählerschaft. Wirkungen traten bei politisch wenig und stark Interessierten auf, bei nicht parteigebundenen Personen wie auch bei Parteianhängern. Infolge des Wahlkampfes kehrten einige Parteianhänger zu ihrer Partei zurück, während sich andere von dieser abwandten. Im deutschen Mehrparteiensystem spielen Wahlkämpfe somit eine Rolle für das individuelle Wahlverhalten und sollten daher als eigenständiger Faktor ernstgenommen werden.