Franz Rothenbacher
Der öffentliche Dienst in Europa ein schrumpfender Sektor? Sozialstruktur, Einkommenschancen und soziale Sicherheit

Informationsdienst Soziale Indikatoren, 1999: issue 21, p. 1-4

Nach einem hundertjährigen Wachstum zeigt der öffentliche Sektor in Europa seit Mitte der 1980er Jahre Stagnationserscheinungen und ist rückläufig. Dies gilt in erster Linie für die Beschäftigung im öffentlichen Sektor. Das Wachstum bis an die Grenzen der finanziellen Belastbarkeit wird begleitet durch einen säkularen Anstieg der Staatsausgaben in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Dies ist zu einem nicht geringen Teil bedingt durch das starke Wachstum der Personalausgaben, welche einen erheblichen Teil der Staatsausgaben umfassen. Sparmaßnahmen zur Eindämmung des Anstiegs der Staatsausgaben setzen vornehmlich an der Beschäftigungsseite an. Der Personalbestand wird reduziert, Vollzeitstellen werden in Teilzeitstellen umgewandelt, und damit geht auch eine weitergehende Feminisierung des öffentlichen Sektors einher. Faktoren, welche das Ausgabenwachstum verstärken, sind das 'Upgrading' im öffentlichen Dienst: Dies bedeutet, daß der Stellenkegel sich immer mehr zu einer 'Stellenzwiebel' verschiebt mit zunehmenden Proportionen der höheren Laufbahnen.