Die Alterung der Gesellschaft und der Generationenkonflikt in Europa | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Elias Naumann, Moritz Heß, Leander Steinkopf
Die Alterung der Gesellschaft und der Generationenkonflikt in Europa

Zeitschrift für Soziologie, 2015: 44, issue 6, pp. 426-446
ISSN: 0340-1804 (print); 2366-0325 (online)

Vor dem Hintergrund alternder Gesellschaften in Europa wird zunehmend vor einem Generationen- konflikt gewarnt. Doch haben Alte und Junge tatsächlich unterschiedliche Interessen und damit entgegen gesetzte Poli- tikpräferenzen? Hierauf geben wir eine theoretische und eine empirische Antwort. Wir zeigen spieltheoretisch, dass Alte wie Junge ein Interesse an intergenerationaler Umverteilung haben sollten. Ein Konflikt bezüglich Transferzahlungen zwischen den Generationen ist erst zu erwarten, wenn die Gesellschaft altert. Unsere empirische Auswertung basiert auf Umfragedaten aus 27 EU-Mitgliedsländern im Jahr 2009 und zeigt einen schwachen Konflikt zwischen den Generatio- nen. Die Zustimmung der Alten zu einer altenfreundlichen Ausgabenpolitik mit mehr Renten- und weniger Bildungsaus- gaben ist etwas stärker als die der Jungen. Allerdings finden wir keine Hinweise, dass der Konflikt zwischen Alten und Jungen mit einer Alterung der Gesellschaft stärker wird.

The possibility of upcoming intergenerational conflict in an aging society is a recurrent topic in scholarly and public debate. However, do old and young people really have opposing political preferences? We give a theoretical as well as an empirical answer to this question. Game theoretical modelling leads us to the conclusion that both old and young people might be expected to favor intergenerational redistribution, but also that aging within society might heighten the possibility of generational conflict. Empirical analyses based on survey data from twenty-seven EU mem- ber states reveal a rather weak conflict status. We find a small intergenerational difference in regard to preferences for governmental spending on education and pensions. Old people as compared to young people have a slight preference for a policy favoring old people. We do not find evidence that aging intensifies intergenerational conflict. Our results suggest that intergenerational conflict could be mitigated by adopting an active policy on aging.