Erststimmen generierende Merkmale der Direktkandidaten bei Bundestagswahlen | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Franz Urban Pappi, Anna-Sophie Kurella, Thomas Bräuninger
Erststimmen generierende Merkmale der Direktkandidaten bei Bundestagswahlen

Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2017: 27, issue 3, pp. 305-326
ISSN: 1430-6387 (print); 2366-2638 (online)

Anknüpfend an die Forschung zu Persönlichkeitsmerkmalen der Direktkandidaten bei Bundestagswahlen untersucht der Beitrag den stimmengenerierenden Einfluss von lokaler Verbundenheit und Kompetenz der Kandidaten. Wir unterscheiden Merkmale, die ein Kandidat bereits zu seiner ersten Nominierung mitbringt, von der Erfahrung als Bundestagsabgeordneter bzw. als nominierter Parteinachfolger eines nicht mehr kandidierenden Wahlkreisabgeordneten. So können wir einen Netto-Stimmenbonus der Inhaber des Direktmandats als Differenz zum Stimmenerfolg des Nachfolgers bestimmen und einen Selektionseffekt durch die lokale Partei nach Erststimmen generierenden Merkmalen. Wir prüfen, inwieweit unsere Merkmale als Valenzmerkmale aufgefasst werden können, und unterscheiden dabei zwischen instrumenteller Valenz im Sinne der Ressourcenausstattung für den lokalen Wahlkampf und intrinsischer Valenz, die zu persönlicher Wertschätzung der Kandidaten führt. Die Untersuchung der Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2013 zeigt, dass objektive Kandidatenmerkmale eher indirekt als Ressourcen für den lokalen Wahlkampf wirken, als dass sie die Wertschätzung erhöhten. Intrinsische Valenzvorteile in der Wahlkreiswählerschaft allgemein, jenseits des engeren Kreises der Parteianhänger, sind im deutschen gemischten Wahlsystem schwer zu erwerben, weil jede Bundestagspartei Wahlkreisbewerber in (fast) jedem Wahlkreis nominiert. Diese Praxis setzt der Persönlichkeitswahl Grenzen.

Building on the literature on vote earning characteristics of candidates, this paper analyzes the impact of local ties and political competence on the electoral success of constituency candidates of Bundestag elections. We distinguish between traits candidates possess before their first nomination and experience as a member of the Bundestag or as a nominated successor of a retired district representative. This helps us to measure a net incumbency advantage as the vote difference between direct incumbents and successors and to identify a selection effect applied by the local party when nominating viable candidates with the same profile as their successful predecessors. In addition, we examine to what extent our vote earning characteristics function as valence indicators. Hereby, we distinguish between instrumental valence in the sense of campaign resources and intrinsic valence leading to personal esteem in the eyes of the electorate. Our research shows that objective candidate characteristics function more as indirect resources for constituency campaigns than as properties boosting personal esteem. Viable German constituency candidates are confronted with a disadvantageous campaign situation as all Bundestag parties nominate constituency candidates. This makes party identification the main cause of personal esteem thereby limiting the chance to earn a reputation beyond party lines. This practice limits the scope for a personal vote.