Fiscal Policy in Hard Times – A fuzzy-set QCA of fiscal policy reactions to the financial crisis | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Felix Hörisch
Fiscal Policy in Hard Times – A fuzzy-set QCA of fiscal policy reactions to the financial crisis

Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 2013: 7, issue 2, pp. 117-141
ISSN: 1865-2646 (print); 1865-2654 (online)

Although all OECD member states were facing similar challenges during the international financial and economic crises 2008-2010 (though to differing degrees) their reactions to the crisis varied greatly. Many states passed large economic stimulus packages, while others relied solely on a restrictive fiscal policy even in times of economic crisis. The composition of fiscal packages also differed greatly. While some states boosted public expenditure and expanded state investments others focused on a conjuncture stimulus by tax reductions. This paper aims to identify the driving determinants behind the different fiscal policy reactions to the economic crisis by the OECD member states with regard to the size and the composition of the fiscal packages via international comparison. A fuzzy-set Qualitative Comparative Analysis is applied to identify the driving forces for the fiscal policy reaction to the crisis. The independent variables are generated out of a combination of partisan political theory and the “Varieties of Capitalism” approach, controlling for other factors.

Obwohl die OECD-Staaten durch die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008–2010 vor vergleichbaren Herausforderungen standen – wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß – haben sie in hohem Maße unterschiedlich auf die Krise reagiert: Viele Staaten verabschiedeten umfangreiche Konjunkturpakete, andere wiederum fuhren auch in der Krise eine restriktive Fiskalpolitik. Auch bei der Zusammensetzung der Konjunkturpakete offenbaren sich fundamentale Unterschiede. Während einige Staaten im Rahmen ihrer Konjunkturpakete vor allem die Staatsausgaben erhöhten, reagierten andere mit deutlichen Steuervergünstigungen und setzten somit auf einen Konjunkturimpuls durch den Verzicht auf Mittel auf der Seite der Staatseinnahmen. Ziel des Aufsatzes ist es, die treibenden politikwissenschaftlichen Erklärungsfaktoren für diese unterschiedlichen fiskalpolitischen Reaktionen der Jahre 2008–2010 auf die Wirtschafts- und Finanzkrise zu identifizieren. Im Fokus des Aufsatzes wird hierbei die Identifikation von polit-ökonomischen Erklärungsfaktoren für den Umfang und die Ausgestaltung der Konjunkturpakete stehen. Als outcome wird sowohl die Varianz des Umfangs als auch die Zusammensetzung der Konjunkturpakete hinsichtlich des Verhältnisses von staatlicher Einnahme- und Ausgabeseite zueinander untersucht.