Sean Mueller, Julian Bernauer
Party unity in federal disunity: determinants of decentralised policy-seeking in Switzerland

West European Politics, (publ. online before print)
ISSN: 0140-2382 (print); 1743-9655 (online)

Federalism and decentralisation offer political parties the opportunity to tailor their policy-seeking behaviour to different regional electorates. These electorates often possess different political preferences. However, the regional branches of nationwide parties must be careful not to dilute or even betray the core values of their party, for equally often they remain dependent on central support. This article studies the ensuing tension between regional deviations from national unity by analysing all vote recommendations of the four major Swiss parties on all 251 national referendums held between 1987 and 2015. Vote recommendations constitute an important guidance for voters. Analytically, the article focuses on the conditions of cantonal deviations from federal recommendations as a proxy for decentralised policy-seeking. It finds that ideological (socialism), temporal, vote-specific (distance to next election) as well as vote- and canton-specific factors (regional turnout and contestation) all influence party unity, with some effects varying by policy area and vote type.

Föderalismus und Dezentralisierung bieten den politischen Parteien die Möglichkeit, ihr politisches Verhalten auf unterschiedliche regionale Wählerschaften abzustimmen. Diese Wählerschaften haben oft unterschiedliche politische Präferenzen. Allerdings müssen die regionalen Zweige der überregionalen Parteien darauf achten, die Kernwerte ihrer Partei nicht zu verwässern oder gar zu verraten, denn ebenso oft bleiben sie auf zentrale Unterstützung angewiesen. Dieser Artikel untersucht die daraus resultierende Spannung zwischen regionalen Abweichungen von der nationalen Einheit, indem er alle Abstimmungsempfehlungen der vier grossen Schweizer Parteien zu allen 251 nationalen Referenden zwischen 1987 und 2015 analysiert. Abstimmungsempfehlungen stellen eine wichtige Orientierungshilfe für die Wähler dar. Analytisch konzentriert sich der Artikel auf die Bedingungen kantonaler Abweichungen von den Empfehlungen des Bundes als Stellvertreter für dezentrale Politikgestaltung. Er stellt fest, dass ideologische (Sozialismus), zeitliche, wahlspezifische (Distanz zur nächsten Wahl) sowie wahl- und kantonspezifische Faktoren (regionale Wahlbeteiligung und Knappheit) die Einheit der Partei beeinflussen, wobei einige Effekte je nach Politikbereich und Wahlart variieren.