Von Realisten und Konformisten - Wider die Theorie der Wertsynthese | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Sigrid Roßteutscher
Von Realisten und Konformisten - Wider die Theorie der Wertsynthese

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2004: 56, issue 3, pp. 407-431
ISSN: 0023-2653

Die Theorie der Wertsynthese von Helmut Klages besagt, dass der aktive Realist das "evolutionäre Potential des Wertewandels" repräsentiert. Er vereint die Hochschätzung traditioneller Leistungs- und Pflichtethik mit einer gleichermaßen ausgeprägten Betonung 'neuer' Selbstverwirklichungs- und Partizipationswerte. Damit stellt sich Klages gegen ein bis dato unangefochtenes Credo der Wertetheorie: Bei Parsons, Rokeach und Inglehart ist der kompetent handelnde, vernünftige, 'bessere' Bürger nur der, dem es gelingt, die mannigfaltigen und widersprüchlichen Werte der Moderne in eine klare Rangordnung zu übersetzen. Menschen, die dazu nicht in der Lage sind, wird zufälliges, irrationales, chaotisches Handeln prognostiziert. Für Klages dagegen wird die Wertsynthese zum Ausdruck einer reiferen und kompetenteren Persönlichkeit. Auf der Basis einer westdeutschen Repräsentativstudie aus dem Jahr 1992 untersucht dieser Beitrag das Einstellungs- und Handlungspotential des Realisten im Vergleich zu Wertmustern, die auf einer eindeutigen Hierarchisierung von Werten beruhen. Das Ergebnis der empirischen Analyse ist eindeutig und im Einklang mit der klassischen Werttheorie: Werte sind nur dann handlungsanleitend und hilfreich, wenn sie in eine Hierarchie des wichtiger-unwichtiger, besser-schlechter gebracht werden - sonst bleibt nur Hilflosigkeit, Zukunftsangst und vor allem Konformismus.

Klages’ theory of value synthesis claims that those people whom he calls "active realists" represent the evolutionary potential to generate a general process of value change. Realists combine high esteem for the traditional values of diligence and law and order with an equally high esteem for the 'newer' values of participation and self-determination. As a result, Klages’ approach contradicts the basic assumption of value theory in general: According to Parsons, Rokeach and Inglehart, the competent, rational and 'better' citizen is seen as an individual who is able to assign clear priorities to the diverse and contradictory range of modern values. Individuals who lack this ability are supposed to act erratic, patternless and anomic. Klages, by contrast, understands the value synthesis as an expression of a mature and competent personality. Based on a representative survey conducted in 1992, this article examines attitudes and action pre-dispositions of individuals who perform value synthesis compared to individuals who give clear priorities to certain values over other values. The empirical analyses clearly confirm the assumptions of general value theories: values function as guidelines for action only if they are organised hierarchically. Therefore, a synthesis of contradictory values leads to helplessness, fear of the future and, in particular, conformism.