Wertsynthese: Kein unsinniges Konzept, sondern traurige Realität. Replik zur Kritik von Helmut Thome | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Sigrid Roßteutscher
Wertsynthese: Kein unsinniges Konzept, sondern traurige Realität. Replik zur Kritik von Helmut Thome

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2005: 57, issue 3, pp. 543-549

In Heft 2, Jg. 57, 2005 der KZfSS (S. 333-341) publizierte Helmut Thome eine Kri-tik zu meinem Beitrag „Von Realisten und Konformisten – Wider die Theorie der Wertsynthese“, ab-gedruckt in Heft 3, Jg. 56, 2004, S. 407-432. In dieser Replik wird mein Argument zunächst knapp re-kapituliert, um dann auf die zentralen Punkte in Thomes Kritik einzugehen und sie zu widerlegen. Ich stimme schließlich zu, dass es dringend nötig ist, das Verhältnis von Wertsynthese, Anomie und Kon-formismus theoretisch und empirisch näher zu beleuchten. Allerdings bleibe ich dabei, dass wenig Grund besteht, den durch die Wertsynthese geprägten Realisten - wie Klages dies tut - als den über-legenen Sozialcharakter der Modernen zu betrachten. Er stellt eher eine traurige Realität komplexer moderner Gesellschaften dar.

In the previous edition of this journal (KZfSS 2/2005, pp333-341) Helmut Thome published a review article on my contribution „On Realists and Conformists – A Critique of the Theory of Value Synthesis“(KZfSS 3/2004, pp407-432). In this comment I provide a brief resume of my main argument and a more detailed response to Thome’s criticism. While I completely agree with Thome that there is much need to disentagle and further investigate the relationship between value synthesis, on the one hand and anomia and conformism, on the other. I conclude that, for the time being, there is little reason to see the value synthesis as a ‚silver rising on the horizone’ as Klages does, but, rather, as a sad reality of complex, modern times.