Franz Urban Pappi, Hermann Schmitt (Hrsg.)  
  Parteien, Parlamente und Wahlen in Skandinavien    
    vergrößerte Ansicht in neuem Fenster  
   
  492 S., Frankfurt/Main, New York, Campus-Verl., 1994  
  ISBN 3-593-35118-8  
     
Gehe zum

Inhaltsverzeichnis

Abstract

Die Demokratien Skandinaviens haben vor allem wegen ihrer wohlfahrtstaatlichen Komponente politische und politikwissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Weniger bekannt sind die Merkmale ihrer politischen Struktur und ihrer politischen Kultur. Parteien, Parlamente und Wahlen in Skandinavien füllt hier eine Lücke nicht nur in der deutschsprachigen Literatur, indem es ausgewählte Beiträge skandinavischer Sozialwissenschaftler veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Herausgeber

Einleitung

Franz U. Pappi una Hermann Schmitt
Die skandinavischen Demokratien als Untersuchungsobjekte der vergleichenden Regierungslehre: Eine Einleitung in systematischer Absicht

Erster Teil:

Parteiensysteme

Stein Rokkan
Die Entstehung und Entwicklung der nordeuropäischen Demokratien

J¢rgen Coul Andersen und Tor Bj¢rklund
Struktureller Wandel, neue Konniktlinien und die Fortschrittsparteien in
Dänemark, Norwegen und Schweden

Mogens N. Pedersen
Eine kurzgefaßte Übersicht über die Entwicklung des dänischen
Parteiensystems

Sören Holmberg
Politische Repräsentation in Schweden

Kaare Str¢m und J¢rn Y. Leipart
I
deologie, Strategie und Wettbewerb im norwegischen Parteiensystem der Nachkriegszeit

Zweiter Teil:

Regierungen und Parlamente

Eric Damgaard
Dänische Experimente mit der parlamentarischen Regierungsform

Trorbjørn Bergman
Der schwedische Verfassungskompromiß von Torekov

William M. Lafferty
Die politische Transformation des sozialdemokratischen Staates in Norwegen

Jaakko Nousiainen
Bürokratische Tradition, semi-präsidentielle Herrschaft und parlamentarische Regierung: Der finnische Fall

Dritter Teil:

Bestimmungsgründe des Wahlverhaltens

Peter Nannestad
Dänisches Wahlverhalten 1971-1979: Ein Model reaktiven Wählens
und einige empirische Ergebnisse

Mikael Gilljam und Sören llolmberg
Schweden: Von der Klassenwahl zur Issuewahl

Henry Valen
Wähler, ideologische Distanzen und Koalitionen in Norwegen

Tuomo Martikainen and Risto Yrjönen
Die Parteibindungen der finnischen Wähler im sozialen Wandel

Appendix

zusammengestellt von Anders Widfeldt

Quellenverzeichnis

Dr. Franz Urban Pappi ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mannheim und war bis Februar 1996 Geschäftsführender Direktor des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung und Leiter des Arbeitsbereichs II.

Dr. Hermann Schmitt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Arbeitsbereichen II und III des MZES und Leiter von ZEUS (Zentrum für Europäische Umfrageanalysen und Studien).