Studie: Soziale Ungleichheit am Arbeitsmarkt steigt

Datum: 
Samstag, 18. April 2020
Medium: 
Mannheimer Morgen

"(...) „Die Ergebnisse legen nahe, dass die bestehende soziale Ungleichheit am Arbeitsmarkt durch die Corona-Krise verstärkt wird“, sagt die Soziologin Katja Möhring, die auch die Beschäftigungssituation im Hinblick auf das Einkommen untersucht hat. 34 Prozent der Personen, die über ein monatliches Nettoeinkommen von mehr als 2500 Euro verfügen, arbeiten im Homeoffice. Bei denjenigen, die bis zu 2500 Euro erhalten, sind es 17 Prozent. „Menschen mit zuvor schon niedrigem Einkommen können nicht im Homeoffice arbeiten. Beispielsweise Kassiererinnen und Kassierer“, so Möhring. (...)"

Beteiligte Personen: