Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries (CILS4EU)

Fragestellung/Ziel: 

Das Projekt untersucht die Integration von Migranten der zweiten Generation in vier ausgewählten europäischen Ländern: in Deutschland, den Niederlanden, Schweden und England. Es ist die erste umfassende, vollstandardisierte Längsschnittstudie zu diesem Thema in Europa und wird im Rahmen des NORFACE-Programms gefördert. Im Jahr 2010 wurden Kinder von Migranten im Alter von 14 Jahren, ihre einheimischen Mitschüler sowie ihre Eltern befragt. In den beiden folgenden Jahren sind zwei weitere Erhebungswellen geplant, so dass eine zentrale, weichenstellende Lebensperiode der Jugendlichen abgedeckt werden kann. Die Datenbasis ermöglicht es, das komplexe kausale Zusammenspiel von Prozessen der strukturellen, sozialen und kulturellen Integration zu untersuchen. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich nur dadurch die Unterschiede zwischen Ländern, ethnischen Gruppen und Lebensbereichen erklären lassen, die sich in der bisherigen Forschung zur Integration der zweiten Generation in Europa zeigen. Das Projekt erhebt erstmalig die notwendigen Daten, um die Mechanismen hinter diesen verschiedenen und komplexen Mustern aufzudecken: strikt vergleichbare, theoriegeleitete, Mehr-Ebenen- und Längsschnittdaten mit ausreichender Fallzahl. Die Daten werden der internationalen Forschergemeinde zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu unseren eigenen substantiellen Forschungsbeiträgen soll auf diese Weise eine dauerhafte Dateninfrastruktur geschaffen werden, mit der sich die Integration von Migranten der zweiten Generation in Europa angemessen untersuchen lässt.

Arbeitsstand: 

Der Fokus der Arbeiten lag 2019 auf der Aufbereitung und Veröffentlichung der Daten der siebten Welle im GESIS-Datenarchiv sowie auf der Antragstellung für die dritte Förderperiode innerhalb des DFG-Langfristprogramms (2020-2023). Weiterhin wurde der Fragebogen für die achte Welle vorbereitet, die Anfang 2020 starten soll. Neben diesen Projektarbeiten befassten sich exemplarische Forschungsarbeiten im Projekt mit dem Einfluss von Bedingungen des Wohnkontextes auf das Bildungsentscheidungsverhalten. Konkret wurde untersucht, inwiefern die räumliche Nähe von Schulen, auf denen eine (Fach-)Hochschulreife erworben werden kann, sowie die Verfügbarkeit von Alternativen im Ausbildungssystem Bildungsentscheidungen nach der Sekundarstufe I beeinflussen und ob sich hierbei differentielle Effekte nach ethnischer und sozialer Herkunft zeigen.

Fact sheet

Finanzierung: 
NORFACE, DFG
Laufzeit: 
2009 bis 2020
Status: 
laufend
Datenart: 
Primärerhebung
Geographischer Raum: 
Deutschland, Niederlande, Schweden, UK/England

Veröffentlichungen

Bücher

Kalter, Frank, Jan O. Jonsson, Frank van Tubergen und Anthony Heath (Hrsg.) (2018): Growing up in Diverse Societies: the Integration of the Children of Immigrants in England, Germany, the Netherlands, and Sweden. Oxford: Oxford University Press. [Proceedings of the British Academy; 215] mehr