Die Evolution von Parteienwettbewerb in der Europäischen Union

Fragestellung/Ziel: 

Obwohl die öffentlichen Debatten und die wissenschaftliche Literatur dem Europäischen Parlament eine außerordentliche Rolle bei der Legitimierung der europäischen Integration zuschreiben, gibt es nur wenige systematische Einblicke in die Frage, ob der Parteienwettbewerb im Europäischen Parlament den "konfliktiven" oder "bipolaren" Pluralismus fördert und wie er sich im Laufe der Zeit über Politikbereiche hinweg entwickelt hat. Hauptgründe für dieses Defizit sind konzeptionelle (u.a. Annahme eines einheitlichen Akteurs, One-Shot-Perspektive) sowie empirische Mängel (u.a. Zeit- und Phasenauswahlverzerrung) der vorhandenen Forschung. Dieses Projekt behebt diese Mängel, indem es auf unterschiedlichen Aggregationsniveaus (d.h. individuelle Abgeordnete, Gruppen und Fraktionen) die drei Phasen des Wettbewerbs von Parteien im Europäischen Parlament (d.h. Reden, programmatische Erklärungen und Abstimmungen) von den ersten Tagen der Europäischen Gemeinschaften bis zu den jüngsten Entwicklungen der Europäischen Union (EU) analysiert. Ausgehend von den jüngsten Fortschritten in der Textanalyse werden die inhaltlichen Dimensionen des Parteienwettbewerbs (einfach vs. komplex, moderat vs. extrem, national vs. europäisch) im Zeitverlauf und über Politikbereiche hinweg sowie deren Dynamik (eine/mehrere Runde/-n, eine/zwei/drei Stufe/-n) sowie deren Auswirkungen auf die öffentliche Unterstützung durch eine (experimentelle) länderübergreifende (gemischte) Panelerhebung untersucht.

Arbeitsstand: 

Das Projekt untersucht Reden im Europäischen Parlament. Wir haben im Archiv des Europäischen Parlaments alle parlamentarischen Debatten von 1973 bis 1999 gesammelt, einem historischen Zeitraum, der für die wissenschaftliche Forschung bisher nicht zugänglich war. Mit Hilfe einer Software zur optischen Zeichenerkennung wurden die Diskussionsdokumente aufwändig digitalisiert.  Aus den maschinenlesbaren txt-Dateien erstellten wir einen Datensatz, untersuchten die thematische Zusammensetzung der Debatten und ihre Änderungen im Laufe der Zeit, verfolgten systematisch die Tagesordnungspunkte der Plenardebatten und wandten modernste Tools für quantitative Textanalysen an, wie z. B. schlüsselwortgestützte topic models. Wir haben die Debatten auch mit unseren vorhandenen Daten zu Legislativvorschlägen in der EU abgeglichen und die Einbeziehung des Europäischen Parlaments in die tägliche Gesetzgebung untersucht. Wir entwickeln unsere Forschungsfragen weiter und wollen nun einzelne Redebeiträge voneinander trennen und die Verteilung der Sprechzeit und die Reihenfolge der Beiträge verfolgen.

Fact sheet

Finanzierung: 
MZES
Laufzeit: 
2019 bis 2021
Status: 
in Vorbereitung
Datenart: 
Quantitativ, Datenbanken, Text
Geographischer Raum: 
Europa

Veröffentlichungen