Modellierung der Wahlentscheidungen in Mehrparteiensystemen mit probabilistischen Wahlmodellen | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Modellierung der Wahlentscheidungen in Mehrparteiensystemen mit probabilistischen Wahlmodellen

Fragestellung/Ziel: 

Wählen in Mehrparteiensystemen ist eine Entscheidung zwischen verschiedenen Alternativen. Konditionale Logit-Modelle sind für diese Art von Entscheidung angemessen. In dem Projekt wurden diese Modelle verwendet, um die Wahlentscheidung bei verschiedenen Wahlen in Deutschland zu erklären. Es konnte gezeigt werden, dass die Issue-Distanzen der Wähler zu den Parteien entgegen manchen Behauptungen einen signifikanten Einfluss auf die Wahlentscheidung haben, wenn man das Modell der diskreten Entscheidung richtig spezifiziert.

Fact sheet

Finanzierung: 
MZES / DFG
Laufzeit: 
1997 bis 1998
Status: 
beendet
Geographischer Raum: 
Deutschland

Veröffentlichungen

Bücher

Thurner, Paul W. (1998): Wählen als rationale Entscheidung. Die Modellierung von Politikreaktionen im Mehrparteiensystem. München: Oldenbourg. mehr