Allgemeine Wahlen und Demokratie in Europa: Eine Strategie zur Analyse der Herausforderungen der repräsentativen Demokratie die den Westen, Süden und Osten des Kontinents umfasst

Fragestellung/Ziel: 

In Massendemokratien stellen allgemeine Wahlen die wichtigste Verknüpfung zwischen gesellschaftlichen Interessen und Regierungshandeln her. Im gegenwärtigen Europa ist diese Verknüpfung bedroht. Eine Bedrohung liegt im Prozess der Europäischen Einigung aufgrund der diesem inhärenten Tendenz der Verminderung der Zurechenbarkeit politischer Entscheidungen ("accountability"). Eine andere Bedrohung kommt von der weitreichenden Depolarisierung der Wahloptionen, die sich dem Wähler bieten. Eine dritte Bedrohung resultiert aus dem Wandlungsprozess, den politische Parteien über die letzten Jahrzehnte durchlaufen. Schließlich ist die Effektivität der politischen Repräsentation in den jungen post-kommunistischen Regimen Osteuropas durch deren kommunistisches Erbe bedroht. Aufgrund der Unterschiedlichkeit im institutionellen Arrangement, in der sozio-politischen Entwicklung und der Zeitgeschichte äußern sich diese Bedrohungen in unterschiedlichen Teilen Europas unterschiedlich. Aufbauend auf den Ergebnissen des "European Voter" Projektes beabsichtigt dies Projekt, unser Wissen über die Unzulänglichkeiten der Wahldemokratie in Europa zu vermehren und empirisch begründete Schlussfolgerungen und Politik-Vorschläge zu erarbeiten. Dies wird durch die Zusammenarbeit eines breiten Netzwerkes von Wahlforschung ermöglicht werden, die eine umfassende Datenbank zur kooperativen Analyse dieser Bedrohungen aufbauen wird. Um die Qualität und Zuverlässigkeit der Ergebnisse des Projektes zu gewährleisten, wird ein starker Nachdruck auf das Methoden-Training der Nachwuchswissenschaftler gelegt werden.

Arbeitsstand: 

Das Projekt hat im Mai 2013 sein viertes (=Verlängerungs-) Jahr begonnen. Die Datenharmonisierung und –restrukturierung ist weit fortgeschritten. Eine Beta-Version des Projektdatensatzes, die die Ergebnisse von etwa 150 europäischen Wahlstudien  aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts integriert, soll Ende Januar zur Analyse bereitstehen. Das Jahr 2014 wird das administrative Ende für die TEV COST Action bedeuten, während die zentralen Projekt-Veröffentlichungen wohl erst im Jahr 2015 vorliegen werden.

Fact sheet

Finanzierung: 
COST
Laufzeit: 
2009 bis 2014
Status: 
ongoing
Datenart: 
die Serien repräsentativer Wahlumfragen der Nationalen Wahlstudien in Europa
Geographischer Raum: 
Europa

Veröffentlichungen