Die Re-Organisation wirtschaftlicher Interessen. Institutionelle Anpassung der Verbände an neue Herausforderungen

Fragestellung/Ziel: 

Eine vergleichende Analyse von insgesamt 165 Verbänden der deutschen Industrie soll die Logik der Reorganisation kollektiver Interessen in Reaktion auf veränderte Kontextbedingungen aufzeigen. Das Projekt untersucht die Organisationsstrukturen, innerhalb derer Interessen aufgegriffen, gebündelt, bearbeitet und in Einflussstrategien umgesetzt werden. Die theoretische Annahme ist, dass die Organisation und Reorganisation von Verbänden nicht einfach funktionalen Erfordernissen entspricht, sondern Akteure sich von jeweils spezifischen institutionellen, instrumentellen und normativen Handlungsrationalitäten leiten lassen. Das Projekt baut auf vorangegangenen Untersuchungen auf und kann so auch den Wandel von Verbänden über Zeit und dessen enge Verknüpfung mit entsprechenden Reorganisationsmaßnahmen auf europäischer Ebene erfassen.

Die empirische Untersuchung wird anhand einer schriftlichen Befragung, Interviews und Dokumentenanalyse durchgeführt. Bei der (Online-)Befragung wird erhoben, welcher Art und wie stark der wahrgenommene Handlungsdruck ist und welche Reformen angestrebt werden, die als der Organisation angemessen und mit dem zur Verfügung stehenden Instrumentarium und den herrschenden Legitimitätsüberzeugungen als vereinbar betrachtet werden. Interviews sollen dazu dienen, die Validität der Befragungsergebnisse kritisch zu prüfen und die tatsächlichen Reformanstrengungen zu erfassen.

Arbeitsstand: 

Das Projekt befindet sich 2018 in der Abschlussphase. Im Frühjahr 2017 war die erste Auswertung der Online-Befragung von Geschäftsführern einschlägiger Branchen-, Fach- und Landesverbände und von Mitgliedsunternehmen in sechs Industriebranchen abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden auf einem Projekt-Workshop mit Verbandsvertretern und Wissenschaftlern präsentiert und diskutiert. Eine abschließende Auswertung der Umfragedaten, die im Sommer 2017 zusätzlich erhobene Struktur- und Organisationsdaten berücksichtigt, steht vor der Fertigstellung. Rund 30 durchgeführte Interviews geben zusätzlich Einblick in die spezifischen Überzeugungen und Handlungsrationalitäten innerhalb der Verbände. Der abschließende Projektbericht wird im Frühjahr 2018 vorgelegt.

Fact sheet

Finanzierung: 
Fritz Thyssen Stiftung
Laufzeit: 
2015 bis 2018
Status: 
laufend
Datenart: 
schriftlichen Befragung, Interviews und Dokumentenanalyse
Geographischer Raum: 
Deutschland, EU

Veröffentlichungen