Die Parteipräferenzen und Koalitionsneigungen der west- und ostdeutschen Wählerschaft | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Franz Urban Pappi, Gabriele Eckstein
Die Parteipräferenzen und Koalitionsneigungen der west- und ostdeutschen Wählerschaft

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 1996: 48, S. 631-657

Anhand von Auswertungen von je zwei Repräsentativbefragungen in beiden Teilen Deutschlands 1994 und 1995 leisten wir einen Beitrag zur Diskussion um die Unterschiede und Angleichungstendenzen der Parteipräferenzen in der ost- und westdeutschen Wählerschaft. Die aus Paarvergleichen abgeleiteten Parteipräferenzprofile ermöglichen differenzierte Aussagen über die Konsistenz und Struktur der Präferenzen sowie über die Koalitionsneigungen der Wählerschaft und über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Beurteilungskriterien von Parteien. Gemeinsame Beurteilungskriterien stellen eine kollektive Ordnung her, auf die sich Wähler und Parteien beziehen können. Das sichtbarste kollektive Ordnungsmuster ist in Ost- und Westdeutschland die ideologische Links-Rechts-Ordnung mit der PDS als linker Partei, gefolgt von Bündnis '90/Grünen, SPD, CDU/CSU und schließlich der FDP als rechter Partei.

Do the West and East German voters use the same criteria for their party judgements? In two representative empirical studies in both parts of Germany 1994 and 1995, we asked pairwise comparative questions about the five main parties. The party preference profiles are the full rank orderings of the five parties including indifference judgements. These profiles yield informations about the structure and the consistency of the individual party preferences. Several hypotheses about the coalition preferences and the criteria of the judgements are derived from these data. These criteria are the foundation of a collective order to which voters and parties can refer in the political discussion. To describe the collective order of the German voter's party preferences, the Kemeny/Snell-metric is introduced for measuring distances between pairwise comparisons. The multidimensional scaling of the distance matrices yields the result, that the ideological left-right ordering is one of the criteria for party preferences in East and West Germany.