Dynamiken der Wahlkampfberichterstattung: Eine longitudinale Analyse der deutschen TV-Berichterstattung 2005 bis 2013 | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Anne Schäfer, Sebastian Schmidt
Dynamiken der Wahlkampfberichterstattung: Eine longitudinale Analyse der deutschen TV-Berichterstattung 2005 bis 2013

Publizistik, 2016: 61, Heft 2, S. 105-122
ISSN: 0033-4006 (print); 1862-2569 (online)

Der vorliegende Beitrag untersucht die Fernsehberichterstattung während der letzten drei Bundestagswahlkämpfe aus zwei Längsschnitt-Perspektiven: Neben der Entwicklung über mehrere Wahlkämpfe hinweg analysieren wir die Entwicklung der Berichterstattung innerhalb der drei Wahlkämpfe und Veränderungen dieser Dynamiken über Zeit. Basis unserer Analysen sind die im Projekt „Kampagnendynamik“ (2005) und der German Longitudinal Election Study (2009, 2013) erhobenen feinkörnigen Inhaltsanalysedaten zu den Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, Sat.1 und RTL. Die Ergebnisse widersprechen der Vermutung linearer Trends, die unter Schlagworten wie „Amerikanisierung“ diskutiert werden. Über den Zeitraum 2005 bis 2013 lässt sich keine zunehmende Ausrichtung auf den Wettbewerbscharakter einer Wahl beobachten; im Gegenteil, es stehen vermehrt politische Inhalte im Mittelpunkt. Auch eine wachsende Personalisierung ist nicht festzustellen. Im Verlauf der einzelnen Kampagnen konzentriert sich die Berichterstattung zunehmend auf Kandidaten und Politics-Themen. Zudem konstatieren wir Unterschiede zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern.

This paper examines the TV coverage of the last three federal election campaigns employing two longitudinal perspectives: For one, we analyze long-term developments across several election campaigns. In addition, we study dynamics of media coverage during the course of each campaign and how they evolve over time. We use content analytical data from the “Kampagnendynamik” (campaign dynamics) project 2005 and the German Longitudinal Election Study 2009 and 2013. These allow for a fine-grained analysis of the main evening newscasts of the two public broadcasters ARD and ZDF and the main commercial stations Sat.1 and RTL. The results contradict the assumption of linear trends that have been discussed using catchwords like “Americanization”. Over the course of the 2005 to 2013 period, no increased focus on the competitive character of an election could be detected; quite to the contrary we can observe an increasing focus on policy issues. Neither can we detect an increasing personalization. Looking at the dynamics throughout the campaigns, however, an increasing focus on candidates as well as on politics can be observed. Moreover, public and private broadcasting stations differ in their style of reporting.