Ethnische Ungleichheiten in der vorschulischen Bildung | Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Birgit Becker, Nicole Biedinger
Ethnische Ungleichheiten in der vorschulischen Bildung

S. 433-474 in: Claudia Diehl, Christian Hunkler, Cornelia Kristen (Hrsg.): Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf: Mechanismen, Befunde, Debatten. 2016. Wiesbaden: Springer VS

Die Grundlage für ethnische Bildungsungleichheit wird schon früh gelegt. Eine Ursache hierfür ist, dass Fähigkeiten und Wissensbestände, die in der frühen Kindheit erworben werden, die Grundlage für das Lernen in späteren Bildungsetappen bilden. Der vorliegende Überblick über den Forschungsstand zur ethnischen Bildungsungleichheit im Vorschulalter richtet den Blick auf zwei- bis sechsjährige Kinder. Zum einen wird die unterschiedliche Nutzung von institutionellen vorschulischen Bildungseinrichtungen (wie in Deutschland dem Kindergarten) betrachtet; zum anderen werden Kompetenzunterschiede im Bereich Kognition, Sprache sowie schulische Vorläuferfertigkeiten behandelt. Es zeigt sich, dass es in Deutschland heutzutage keine Unterschiede in der Nutzung vorschulischer Bildungseinrichtungen nach der ethnischen Herkunft gibt, wenn die Eltern einen vergleichbaren sozialen Hintergrund haben, allerdings Kinder mit Migrationshintergrund häufiger Einrichtungen mit ungünstigeren Lernbedingungen besuchen. Ethnische Kompetenzunterschiede können nur im Bereich der Sprache konsistent nachgewiesen werden. Gerade im Bereich der sprachlichen Fähigkeiten scheint der Besuch vorschulischer Einrichtungen für Kinder mit Migrationshintergrund besonders förderlich.