Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern

Fragestellung/Ziel: 

Die Ergebnisse auf der ersten Projektphase konnten zeigen, dass ethnische Bildungsungleichheit früh beginnt und Kinder mit Migrationshintergrund ihre Schulkarriere bereits mit klaren Nachteilen in einigen Bereichen (insb. Sprache) beginnen. In der aktuellen Projektphase werden langfristige Konsequenzen dieser frühen Nachteile für türkischstämmige Kinder analysiert. Eine Hauptfragestellung ist dabei, ob frühe ethnische Kompetenzunterschiede (insbesondere im sprachlichen Bereich) den Übergang den nach Grundschule beeinflussen oder ob Grundschulen diese Unterschiede kompensieren können. Auch langfristige Konsequenzen des Besuchs vorschulischer Bildungseinrichtungen (in Kombination mit den Effekten der Grundschulen) werden untersucht.

Arbeitsstand: 

Die letzte telefonische Befragung wurde im September 2015 abgeschlossen. Diese beinhaltete Familien, deren Kinder zum Zeitpunkt der vorherigen Befragungen noch nicht für eine weiterführende Schule angemeldet waren. Momentan werden die Daten aufbereitet und deren Dokumentation mit den bisherigen Wellen harmonisiert. Darüber hinaus wird der Methodenbericht aktualisiert. Anschließend wird mit der Erstellung des Abschlussberichts begonnen.

Fact sheet

Finanzierung: 
DFG
Laufzeit: 
2006 bis 2018
Status: 
laufend
Datenart: 
Primärerhebung
Geographischer Raum: 
Deutschland

Veröffentlichungen

Bücher

Becker, Birgit, und David Reimer (Hrsg.) (2010): Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. mehr
Biedinger, Nicole (2010): Ethnische und soziale Ungleichheit im Vorschulbereich. Leipzig: Engelsdorfer Verlag. mehr
Esser, Hartmut (2006): Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt am Main und New York: Campus. mehr